Beratung und Vertretung bei der Gründung / der Über­tragung

Besteht der Plan, einen ambu­lanten Pflege­dienst zu be­treiben, muss zu­nächst ge­klärt werden, ob ein be­stehen­des Unter­nehmen er­worben oder eine neue Firma ge­grün­det werden soll.

Ebenso ist über die Frage der Rechts­form zu ent­scheiden. Hier stehen unter­schied­liche Möglich­keiten zur Ver­fügung, welche je nach Situation und Ziel­setzung unserer Man­danten aus­ge­wählt werden.

Im Falle des Erwerbs eines be­stehen­den Pflege­dienstes sind die ent­sprechen­den Ver­hand­lungen zu führen und ab­schließende Ver­träge zu ge­stalten. Wichtig ist es, keine Muster­ver­träge zu ver­wenden, da diese die je­weiligen Einzel­heiten und Be­sonder­heiten des Falles nicht ab­bilden können. Um den Interessen der Vertrags­parteien ge­recht zu werden, sollte eine indi­vidu­elle und maß­ge­schneiderte Lösung ge­funden und schrift­lich fixiert werden, um so spätere Streitig­keiten aus­zu­schließen.

Um einen ambulanten Pflege­dienst be­treiben zu können, müssen zudem der not­wendige Ver­sorgungs­vertrag mit den Ver­bänden der Pflege­kassen, die Ver­gütungs­ver­ein­barungen mit den Pflege­kassen sowie Ver­ein­barungen mit den Kranken­kassen bzw. deren Ver­bänden be­stehen bzw. ge­schlossen werden.

Wir unter­stützen unsere Man­danten bei den ent­sprechen­den Ver­hand­lungen und den Ver­trags­ab­schlüssen und be­raten sie hin­sicht­lich deren kon­kreter Aus­ge­staltung.

Kristian Schwiegk
Rechtsanwalt
Vita »

schwiegk@voss-medizinrecht.de

Meike Isermann
Rechtsanwältin
Vita »

isermann@voss-medizinrecht.de

Akzeptieren Ablehnen Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und Ihren Möglichkeiten, Ihre Privacy-Einstellungen anzupassen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die Analyse-Cookies werden erst gesetzt, wenn Sie auf den Button "Akzeptieren" klicken.